Wie auch in den beiden letzten Jahren, konnten die Kinder und Jugendlichen von Sonntagnachmittag bis Montagmittag in ihren Stufen selbst ihren Tagesablauf und ein Programm bestimmen. Dazu wurde in der davorliegenden Woche eine Entscheidungsfindungs- und Planungseinheit an einem Nachmittag genutzt. Die Leiterinnen und Leiter der Stufen hielten sich weitgehend aus dem Geschehen, griffen nur ein, wenn es wirklich notwendig war und boten ihre Hilfe an. Die verschiedenen Altersstufen führten dann sehr individuelle Stufentage durch.

Stufentag der Juffis (Jungpfadfinder)

Nach einer, naja, „kurzen“ Planungsphase mit einem unfehlbaren, nicht in Frage zu stellenden, pädagogisch wertvollen 5-Finger-„Was habe ich von den Stufentagen zu erwarten“-System, hatten wir erstmal eine dreitägige Wartezeit bis es dann endlich los ging. Da kam Vorfreude auf, denn geplant waren Spannung, Spaß und Pizza (Alliteration zerstört!).

Samstag Nachmittag war es dann soweit und es ging los mit „Capture the flag“, instruiert von Matthias M.. Das Baden im See fiel buchstäblich ins Wasser (haha! Schenkelklopfer!), denn plötzlich fing es zu schütten an. Also wurden lose IGs von den Kindern angeboten. Als diese vorbei waren und die Pizza vorbereitet war, gab es Abendessen. Lecker! Da schlechtes Wetter war, fiel das Lagerfeuer aus und wir guckten den Film „Ich, einfach unverbesserlich!“, bei dem kein einziger auch nur daran gedacht hat einzuschlafen. Nach 23 Uhr und einer Überdosis Cola hatte jemand die geniale, unfehlbare, beinahe göttliche Idee, sich auf den Boden zu legen und so zu tun, als hätten wir in der oberen Etage keine warmen und gemütlichen Betten. Das war überhaupt keine gute Vorlage so zu tun, als wäre man obdachlos: „Na lecker Mädschen, haste ne Mark? Komm schon, ne milde Gabe!“. Dann gingen wir um 2 Uhr ins Bett und nach sechs ausgiebigen Stunden Schlaf standen wir auf, um zum Frühstück zu gehen. Schließlich gab es wieder lose IGs. Danach war die Reflexion, welche positiv ausfiel.

Alles in allem, war es nur ein weiterer Stein in der Mauer.

von Jasper und Justin

 

Stufentag der Pfadis

Nach einigen Diskussionen konnten wir uns auf einen gemeinsamen Tagesplan einigen. Am Anfang wollten wir an den See gehen, haben aber stattdessen eine Runde Volleyball gespielt, weil das Wetter nicht so mitgespielt hat, wie wir wollten. Danach haben wir gekocht, was sich bis spät in den Abend zog. Nach dem Essen haben wir Filme geschaut und die vorher vorbereiteten Schokofrüchte gegessen. Am nächsten Morgen haben wir etwas später als normal gefrühstückt und Gesellschaftsspiele gespielt. Obwohl der Tagesplan nicht ganz eingehalten wurde, hatten wir alle viel Spaß.

 

Stufentag der Rover

Am Stufentag der Rover nahmen 16 Jugendliche und 4 Leiter teil. Der Nachmittag wurde am See verbracht, wobei wir die Möglichkeit hatten zu baden und zu reden. Um 17 Uhr fingen wir mit den Vorbereitungen für unser Abendessen (6 Bleche Pizza) an. Trotz einiger Planänderungen und unvorhergesehenen Problemen, wurden alle satt. Danach schauten wir uns Findet Nemo an, wobei anschließend die Möglichkeit bestand, zusammen auf einem Matratzenlager im Schloss zu übernachten. Am nächsten Tag gab es um 10 Uhr Frühstück. Da der bisherige Stufentag eher unharmonisch abgelaufen war, hatten die Leiter eine große Reflexionsrunde vorbereitet. In dieser kam ans Licht, was hätte besser laufen können. Zum Abschluss spielten wir noch 2 Gruppenspiele und danach trennten wir uns friedlich.

von Maggie

no images were found

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Cookies Deaktivieren! Hier klicken um dich auszutragen.